FANDOM


Ravnosw
Deutscher Name Ravnos
Original Ravnos
Spitznamen Scharlatane, Clan der Wanderer
Vorsintflutlicher Ravnos
Sekte unabhängig
Disziplinen

Schimären, Seelenstärke, Tierhaftigkeit

Schwäche mindestens ein Laster
Familien Phralmulo, Phuri Dae, Urmen, Vritra, Kalderash, Wuzho, Georgio

Die Ravnos sind einer der dreizehn großen Clans aus Vampire: Die Maskerade. Sie sind als diebische und betrügerische Scharlatane und Zigeuner aus fernen Ländern bekannt. Während der Woche der Alpträume wurde der Clan fast vollständig vernichtet.

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte der Ravnos ist schwierig nachzuvollziehen, da es um sie viele Legenden gibt. Eine Version ist, dass die erste Kumpania, also Gemeinschaft von Zigeunern, sich in die Vorläufer der Phuri Dae, der Urmen und der Ravnos aufspaltete, als diese zu groß wurde. Die Ravnos waren damals noch als Powara bekannt und reisten mit den Stillen Wanderern selbst für Zigeunerverhältnisse weit umher. Der Baro, also Anführer der Kumpania, war Tshurka, der für seine Weisheit und Willensstärke geliebt und geachtet war. Sein Bruder Pujinka führte die Garou mit grausamer Hand. Die beiden waren erbitterte Rivalen. Als die Kumpania eines Abends zusammensaß, wurde sie von einem westlichen Fremden, der sich später als Kain herausstellte, besucht, den Pujinka angriff, da er den Fluch Kains spürte. Doch Tshurkas jüngste Tochter Laetshi lud den Fremden ein, mit der Kumpania am Feuer zu sitzen, was Tsurka zu Pujinkas deutlichem Missfallen gestattete. Pujinka verließ daraufhin die Zusammenkunft. Der Fremde erzählte von der Ersten Stadt, ihrer Zerstörung, seiner Flucht und seiner Verstoßung. Er empfand sich als abscheuliches Monstrum und war daher umso überraschter, als sie ihm anboten, mit ihnen zu reisen, da er, abgesehen davon, dass er keine Kumpania hatte, war wie sie. Später jedoch spürte auch Tshurka, dass Kain ein Shilmulo war, wie sie die Kainiten nannten, und verbot ihm deshalb, sich von den Powara zu ernähren. Trotzdem wurde er – außer von Pujinka und den Garou – respektiert und geachtet, besonders von Tshurkas ältestem Sohn Ravnos, der viele Nächte mit Kain verbrachte und so viel er konnte über die Shilmulo lernte. Eines Nachts wurde die Kumpania von Shilmulo angegriffen, die viele Powara, darunter auch Tshurka, töteten. Ravnos suchte Kain auf, der ihm daraufhin den Kuss schenkte. Als Ravnos daraufhin auf Pujinka trat, griff dieser ihn voll Zorn in seiner Garouform an. Kain jedoch ging dazwischen und warf Pujinka mit Leichtigkeit durch das Lager. Die anderen Garou verwandelten sich und setzen zum Angriff an, als Laetshi sich zwischen die Parteien stellte und über ihre Visionen sprach; Ravnos sei auserwählt, die Roma vor anderen Shilmulo zu schützen, was nur durch den Kuss Kains möglich sei. Pujinka ließ daraufhin ab von seinem Zorn, doch trennte sich gemeinsam mit den anderen Garou von der Kumpania. Kain brachte der neuen Kumpania unter Ravnos Tierhaftigkeit und Seelenstärke bei. Schimären wurden von Laetshi gelehrt. Kain verließ die Kumpania, die von da an als Ravnos bekannt war. [1] Eine weitere allgemein akzeptierte Legende der Ravnos knüpft an diese an. Ihr zufolge reiste die Kumpania unter Ravnos weit, bis sie an einer Stadt ankamen, die der Ersten Stadt an Pracht ebenbürtig war, doch den Mulo, also anderen Kainiten als den Ravnos, gehörte. Die Kumpania ließ sich um die Stadt nieder und begegneten einer jungen Frau, die sich als Ennoia vorstellte. Sie sei aus der Stadt vertrieben worden, da einer ihrer Liebhaber sie wegen ihrer Untreue als Diebin denunziert habe. Sie trat der Kumpania bei und sie und Ravnos wurden bald ein Paar. Den Mulo der Stadt jedoch wurden die Ravnos zunehmend zuwider, und auch Ennoia begann das Zusammenleben mit den Ravnos abzulehnen, da sie als Tochter Liliths nicht gewohnt war, einem Mann zu unterstehen. Sie schloss deshalb einen Pakt mit den Mulo: Sie würde Ravnos ausliefern und dadurch zum neuen Baro werden, während die Mulo die Macht über die Menschen der Stadt wiedergewännen und Ennoia die Zigeuner von der Stadt weg führen würde. Sie erzählte Ravnos von einem Goldschatz der Mulo, den dieser stehlen sollte, um die Mulo zu verärgern. Ravnos stimmte zu, obwohl Laethsi ihm davon abriet, die Stadt zu betreten. Als Ravnos und Ennoia bei Sonnenaufgang nicht zurückgekehrt waren, sah Laethsi mit Auspex nach ihnen. Sie sah Ravnos in der Sonne brennen und Ennoia in einem Versteck der Mulo schlafen. Laethsi verfiel in Raserei und erzählte danach den anderen, was geschehen war. Als Ennoia zurückkehrte und sich bereits eine Lüge zurecht gelegt hatte, wurde sie schnell vor die Ältesten gebracht, die über sie richten sollten. Die Versammlung geriet schnell außer Kontrolle, als beide Seiten sich gegenseitig Flüche entgegen schleuderten. Da tauchte Kain auf, der bat, ein Urteil über Ennoia zu sprechen, was ihm gewährt wurde. Er verfluchte sie damit, dass sie einem Tier immer ähnlicher werden und immer in Einsamkeit reisen würde. Ennoia zog durch die Welt und gründete den Clan Gangrel, der nach dieser Legende eine Blutlinie der Ravnos wäre. [2] Später zogen sich die Ravnos in ein Tal nahe Mohenjo Daro zurück, welches später von den Mulo erobert wurde. Sie waren ebenfalls in Ägypten zugegen, als die Stillen Wanderer gegen Seth kämpften. Dabei wurden viele von ihnen von Streitkräften Seths gefangen genommen; manche entkamen, andere nicht. Die Ravnos begannen zunehmend, sich auszudehnen. Sie wanderten nach Norden und Westen. Die Gründe dafür sind nicht ganz klar, aber es ist zu vermuten, dass Bestrebungen der Assamiten, die Ravnos zu vernichten und zu versklaven, dafür verantwortlich waren. Legenden zufolge hießen die Ravnos die Assamiten willkommen, als sie das erste mal auf sie trafen; diese sahen sie jedoch lediglich als weiteren Schritt auf dem Pfad des Blutes.

QuellenBearbeiten

  1. VTM: Clanbuch: Ravnos, S. 13 f.
  2. VTM: Clanbuch: Ravnos, S. 18 f.
StubVTM
Dieser Artikel über Vampire: Die Maskerade ist unvollständig. Du kannst dem Wiki helfen, indem Du notwendige Informationen recherchierst und einfügst.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.