FANDOM


Petra (griech. πέτρα „Fels“, „Stein“; arab. البتراء Al-Batrāʾ) ist eine Stadt in Jordanien von immensem historischem Wert. Sie wurde lange Zeit von dem Ex-Kainiten Talaq und seiner „Armee“, den Naba, bewohnt, ehe sie von den Taftani eingenommen wurde.
Petra

Einige Übernatürliche glaubten, Petra beherberge etwas derart mächtiges, dass sein Einfluss auch im Rest Jordaniens und vieler weiterer Orte im Mittleren Osten gespürt werden könne.

GeschichteBearbeiten

Petra war die Hauptstadt des Reichs der Nabatäer, die die Stadt selbstständig errichteten. Zu diesem Zeitpunkt war sie quasi eine Aneinanderreihung von Höhlen mit einem selbstständigen Gebäude. Die Römer, die Petra und das restliche Jordanien 106 eroberten und Petra zur Hauptstadt der römischen Provinz Jordanien machten, erbauten nach der Eroberung Dinge wie Bäder und Straßen. Die Eroberung wurde jedoch von den Einwohnern zu bekämpfen versucht; einer der beeindruckendsten Soldaten war Talaq, der für seinen Widerstand von einem Assamiten den Kuss empfing.

Nach einigen Jahrhunderten der Ausbildung begann Talaq, die Nachfahren derer aufzusuchen, die seinerzeit im nabatäischen Petra gelebt hatten. Er traf dabei auf den Stamm der Naba, der fast gänzlich aus ebendiesen Nachfahren bestand. Er präsentierte sich ihnen als Gott ihrer Vorfahren, der sie zu wahrer Macht führen wolle.

In den Jahrhunderten darauf fand er weiterer Nachfahren und vereinigte sie zu einer Art Stamm, den er nach Petra führte, wo sie zunächst den dort lebenden Stamm vertrieben, und dort trainierte. Talaq ließ zudem alle Spuren römischer Herrschaft vernichten.

1812 hatte Petra etwa zweitausend Einwohner, die Naba, die durch Landwirtschaft und gelegentliche Angriffe auf benachbarte Stämme überlebten. Talaqs Einfluss und die geographische Lage der Stadt sorgte dafür, dass den Osmanen ihre Existenz nicht bewusst war. Ebenfalls 1812 wurde diese Situation jedoch bedroht, als der schweizerische Forscher Johann Ludwig Burckhardt und sein Gefolge die Gegend um Petra untersuchten und von einem Naba getötet wurden. Nur eine Person entkam ihm und Gerüchte machten die Runde. Talaq sandte deshalb etwa fünfhundert Naba nach Amman, um gegen eine türkische Einheit zu kämpfen, die ihnen zahlenmäßig weit überlegen war. Diese Naba wurden vernichtet und schufen so die Illusion, dass die Gegend um Petra wieder sicher sei, jetzt, da die mysteriösen Angreifer nicht mehr lebten.

Der Vorfall lenkte die Aufmerksamkeit der Assamiten auf Petra. Einigen von ihnen gelang es, Petra zu infiltrieren und einer davon konnte die Nachricht überbringen, dass der totgeglaubte Talaq noch immer lebte. Bis dahin hatten sie die Ereignisse in der Gegend um Petra den Setiten zugeschrieben. Den Assamiten gelang es jedoch nicht, Petra zu zerstören, da die Naba von Petra in den Clansdiziplinen der Assamiten unterrichtet wurden. Die Naba und die schützenden Geister in der Stadt waren in der Lage, Eindringlinge effektiv zu vernichten.

Der Sechste Große Mahlstrom zerriss das Leichentuch in Petra, sodass es den Taftani und ihren Bediensteten djinn möglich war, in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Sie vernichteten die Naba und übernahmen die Stadt. Talaq war zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend. Es war ihm seitdem nicht möglich, die Stadt zurückzuerobern. Es ist möglich, dass er sich daher der Amenti bedienen wird.

Situation vor der Eroberung durch die TaftaniBearbeiten

Petra beherbergte etwa 1200 Einwohner. Bis auf die Einwohner der Stadt, den jordanischen Herrscher Hussein und einige Nachfahren des Stammes, der Petra vor den Naba bewohnt hatte, welche einige vage Geschichten ihrer Vorfahren kennen, war niemandem die Lage oder Relevanz Petras bekannt. Dies ist bis heute so. Die Gegend um Petra hat den Ruf, sehr gefährlich zu sein, sodass sich kaum jemand dorthin wagt. Trotzdem war Petra gut gegen Eindringlinge geschützt.

Die Gegend um Petra wurde auf Befehl Husseins von jordanischen Truppen bewacht, die glaubten, dass Hussein Terroristen der Palästinensischen Befreiungsorganisation verdächtigte, sich in der Gegend aufzuhalten. Ihnen war nicht bekannt, was sie tatsächlich bewachten. Ein von Talaq durchgeführtes Ritual der Verdunkelung verhinderte die Erkundung der Stadt durch Antennen und Satelliten.

Zusätzlich dazu wurden die wenigen Eingänge der Stadt von den Naba bewacht. Sie töteten ausnahmslos jeden, der sich ihnen näherte, es sei denn, Talaq hatte ihnen zuvor gestattet, sie in die Stadt zu lassen. Talaq hatte außerdem Kontakt zu den Todesalben der Nabatäer, die von den Römern getötet wurden. Sie hatten ihm und den Naba gestattet, die Stadt zu bewohnen. Im Geheimen brachte Talaq ihnen Opfer dar; die Naba wussten nichts davon, da sie an seiner Göttlichkeit gezweifelt hätten, hätten sie ihn sich Geistern unterordnen sehen. Die Todesalben hatten zwar keinen physischen Körper, waren aber in der Lage, einen gewaltigen Sandsturm mit Namen khamsin hervorzurufen, aus dem man sich nur schwierig befreien konnte und der die Aufmerksamkeit der Naba garantierte.

Kultur der NabaBearbeiten

Die Naba waren Talaq vollkommen hörig und hielten ihn bis zuletzt für den Gott ihrer Vorfahren. Sie glaubten, dass es eine Ehre war, für ihn zu sterben, und dass es ihnen nach dem Tod einen Platz in den königlichen Höfen ihrer Vorfahren zusicherte. Er hatte ihnen gelehrt, die Technologie der Welt außerhalb Petras sei ein Fluch und dass es ihre Vorfahren beleidigen würde, sie zu nutzen. Trotzdem gab es Naba außerhalb Petras, die durchaus technisch bewandert waren. Diese waren Bodyguards für Regierungsoffiziere, Geheimagenten für Talaq und sie bewachten zudem Amman.

Die Naba teilten Aufgaben gleichmäßig unter Männern und Frauen auf; beide Geschlechter kümmerten sich um die Felder, beide erzogen die Kinder. Seit der Schlacht in Amman kämpften Frauen auch.

Wenn ein Kind zehn Jahre alt wurde, begann seine kriegerische Ausbildung. Diese dauerte acht Jahre und beinhaltete das Training mit Nah- und Fernkampfwaffen sowie das Aufnehmen von Spuren und Methoden, unentdeckt zu bleiben. Nach vier Jahren wurden tatsächliche Waffen verwendet, sodass ein Scheitern zum Tod führte.
Wurde das Kind achtzehn Jahre alt, reiste es in die Wüste. Es musste mindestens hundert Meilen von Petra entfernt sein, einen männlichen Erwachsenen zwischen 22 und 40 Jahren töten und mit seinem Kopf zurückkehren. Schaffte es dies, wurde es als Erwachsener anerkannt und ihm wurden Status und Respekt als Krieger zuteil.

Die Krieger kämpften selten in Gruppen von mehr als zehn. Häufiger noch arbeiteten sie allein oder paarweise. Ab Gruppen von fünf oder mehr suchte Talaq den erfahrensten Krieger aus, der die Gruppe führen sollte.

Bedeutende StättenBearbeiten

Petra kann betreten werden, indem man dem Siq, einer Felsschlucht, folgt. In der Stadt selbst sieht man vieles, das in die Felsen graviert wurde. Es finden sich zudem kleine Statuen des nabatäischen Gottes Dushara, die die Naba ihren Vorfahren zur Ehre wieder erbaut haben.
Siq

Der Siq mit Blick auf das Khazne al-Firaun

Das erste, was man sieht, wenn man den Siq verlässt, ist das Khazne al-Firaun (arab. خزنة الفرعون, „Schatzhaus des Pharao“). Es war ursprünglich ein Grab. Der Name stammt jedoch aus dem siebzehnten Jahrhundert, als Räuber von den Naba unbemerkt nach Petra gelangten und dort ihre Beute versteckten. Erst als sie wiederkehrten, um ihre Schätze zu holen, wurden sie entdeckt und von den Naba getötet. Heute wird das Gebäude als Wachposten verwendet. Obwohl die Fassade sehr stark verziert ist, befindet sich im Gebäude selbst nur eine kleines schmuckloses Gemach.

Geht man weiter, trifft man auf ein römisches Amphitheater – das einzige römische Gebäude, das von Talaq geduldet wurde, auch wenn die Verzierungen zerstört wurden. Er nutzte es, um zu den Naba zu sprechen. Eine Treppe in der Nähe führt zum Hohen Opferplatz, eine recht flache Stelle, an der die Nabatäer ihrerzeit Tiere und Gerüchten zufolge bisweilen Menschen zu Ehre ihrer Götter geopfert haben. Mehrere Altare wurden in den Stein gemeißelt und Obelisken verzieren ihn. In früheren Zeiten standen dort einige Gebäude, in denen die nabatäischen Priester lebten. Eines davon wurde wieder aufgebaut und von den Naba als Wachturm genutzt. Fast die gesamte Stadt sowie der Siq können von dort aus gesehen werden.

In der Stadt befinden sich zudem einige Gräber an der Ostgrenze des Tals, der Jebel Kubtha. Eines der Gräber ist das Um, das sehr glatte Wände und noch beeindruckend scharfe und präzise Ecken hat, die die Jahrhunderte überlebt haben. In Petra befinden sich weitere weniger bedeutende Höhlen, von denen die meisten den Nabatäern als Behausungen dienten. Auch die Naba hielten sich dort auf. Wie es für die nabatäische Architektur typisch und auch beim Khazne al-Firaun der Fall ist, sind die Fassaden reich verziert und die Innenräume klein und schmucklos.

Ein weiteres bedeutendes Gebäude Petras ist der Tempel der Al-'Uzza-Atargatis. Talaq hielt sich dort auf. In den Jahrhunderten haben die Naba den Tempel wieder aufgebaut und ihn mit Bildern und Ornamenten verziert, die der nabatäischen Göttin der Fruchtbarkeit Atargatis, die auch die Gemahlin von Dushara war, gewidmet sind.

Im Westen befindet sich das Temenos-Tor, das ins Qasr el-Bint („Schloss der Tochter des Pharaos“) führt. Dieses ist das einzige freistehende Gebäude der Stadt und wurde von ägyptischen Reisenden benannt. Es diente als Tempel für Dushara und in ihm wurden die meisten Ehrungen und Zeremonien abgehalten.

In Petra befindet sich des weiteren eine Art Kloster, das ähnlich aussieht wie das Khazne, aber wesentlich größer ist. Einige Kreuze, die in den Stein graviert wurden, deuten darauf hin, dass es während der römischen Besetzung als christliche Kirche verwendet wurde. Das Betreten einer Kammer in der Nähe wurde von Talaq verboten, nachdem es dort eine Reihe von mysteriösen Todesfällen gegeben hatte. Gerüchten der Naba zufolge haben Geister dort in der Vergangenheit eine kleine Gruppe von Stammesangehörigen angegriffen, die danach nie wieder gesehen wurden. Was sich in der Kammer befindet und warum sie von den Geistern so gut geschützt wird, ist nicht bekannt. Einige fürchteten, die Geister seien nicht so vertrauenswürdig, wie Talaq ihnen glauben machen wollte; andere vermuteten, dass die Geister der Christen, die das Kloster einst verwendeten, sich dort aufhalten und den Naba gegenüber nicht positiv eingestellt sind.

Die Gebiete südlich und nördlich des Herzen Petras wurden für die Agrarwirtschaft und das Vieh, besonders Pferde und Schafe, verwendet. Die Pferde waren zum Reiten gedacht; allerdings gab es zuletzt nur etwa hundert von ihnen in der Stadt, da die Raubzüge, für die sie verwendet wurden, sich kaum noch ereigneten. Die nördlichste Gegend der Stadt wurde für militärische Ausbildungen verwendet. Dort befanden sich drei Jeeps; eine Reihe von Naba waren ihrer Steuerung mächtig.

QuellenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.