FANDOM


Malkav war der Vorsintflutliche der Malkavianer. Getötet wurde er von einem unbekannten Kainiten, diableriert jedoch von allen Mitgliedern seines Clans.

BiographieBearbeiten

Laut Legenden und Aufzeichnungen der Malkavianer war ihr Vorsintflutlicher schon vor seiner Zeugung ein Weiser und Seher. Teile der Aufzeichnungen und Behauptungen besagen sogar, er sei mehr als ein Mensch gewesen, sprechen sogar von Engeln oder Boten Gottes.

Allen gemein ist nur, dass er vor seinem Kuss schon Visionen hatte. Wer ihn zeugte, ist genau so umstritten; Quellen berichten von Enoch, der ihn wegen seiner Weisheit erwählte und ihn als seinen Wesir zu seiner Rechten neben seinen Thron setzte. Genau so wird Irad zugeschrieben, ihn wegen seiner Stärke in der Seele und im Herzen gezeugt zu haben. Es gibt weitere Annahmen, dass Kain selbst ihm den Kuss geben wollte, aber Zillah ihm zuvor kam, da sie in Malkavs Augen das gleiche Licht brennen sah wie in denen Kains. Dies ist die wahrscheinlichste aller Varianten, da Malkav Seth und besonders Saulot als seine Brüder sah.

Berichtet wird, dass Malkav das Lieblingsenkelkind von Kain war, da er unschuldig und rein im Herzen wie im Geiste und zudem das erste seiner Enkelkinder war. Dies machte ihn zum Ziel von Lilith, die zornig auf Kain war, da er sie verlassen hatte. Sie flüsterte Malkav die grausame Wahrheit ins Ohr, die sie nicht einmal Kain verraten hatte. Dies ließ den Verstand Malkavs wie einen Spiegel zerplatzen, woraufhin er heimlich vom aufbewahrten Blut der Drei trank. Dies überflutete seinen Geist und Körper, was ihm die Augen für die ganze Wahrheit öffnete.

Was genau den Irrsinn auslöste - die Worte von Lilith, das Blut der Drei, das Mitleid von Kain oder das Wissen um die Welt, alles zu sehen von der Schöpfung der Welt bis hin zu deren Zerstörung durch Gehenna oder dem Ausbleiben des selbigen - ist nicht bekannt. Jedoch bewirkt es, dass alle von Malkavs Blut, alle die er bis dahin gezeugt hatte und alle, die noch gezeugt wurden und werden, auch deren Kinder und Kindeskinder bis zur dreizehnten Generation, dem Wahnsinn anheim fallen; Dünnblütige besitzen den Wahnsinn, jedoch nicht die Gabe, das Wissen zu nutzen.

Von Kain wurde Malkav die Gabe oder auch der Fluch gewährt, seinen Irrsinn in Form einer Disziplin zu nutzen. Seitdem wird Malkav von allen Kainskindern geliebt, gehasst und gefürchtet. Gerüchten zufolge äußerte Malkav gegenüber Zillah etwas über den bevorstehenden endgültigen Tod der Zweiten Generation, was Zillah erzürnte. Als Malkav ihr nichts genaueres sagte, schlug und quälte sie ihn, was dazu führte, dass sich die dreizehn erhoben, um die drei niederzuwerfen.

Eines Tagen kam es zu Streit zwischen Malkav und seinem Bruder Seth über die Wahrheit der Seele, und als sie nicht weiter kamen, fragten sie ihren Bruder Saulot, wer nun Recht habe. Dieser wusste die Antwort nicht und dies machte ihn traurig, und er versprach seinen beiden Brüdern, nicht eher zu ruhen, bis er die Antwort wusste. Er gab Seth sein Schwert, der ihm dafür einen Stab schenkte, und Malkav gab er eine Krone, der ihm nichts im Gegenzug schenken konnte; deshalb biss sich Malkav in den Finger und zeichnete seinem Bruder ein Auge aus seinem Blut auf die Stirn. Danach sah Malkav Saulot nie wieder.

Malkav wählte eine Zahl - acht oder zwölf, zwanzig oder 36 - und erschuf genau die Zahl an Kindern. Die Zahl seiner Kinder nicht über- oder unterschritten werden, sonst erwacht Malkav, um die Zahl wieder richtigzustellen.

Malkav wählte jeden seiner Vertrauten persönlich aus, hatte sie einige Zeit bei sich und verstieß oder vernichtete sie im Wahnsinn, da er immer um die gesamte Wahrheit wusste. Die einzige Ausnahme bildete hier die Verrückte Jane, die ihn lange begleitete und ihn liebte wie er sie liebte.

Als die Vorsintflutlichen die Zweite Stadt verließen, zog es Malkav in den Mittleren Osten in eine Stadt namens Petra, wo er seinen Wahnsinn verbreitete. Gelehrte sehen darin immer noch den Seuchenherd, der bis heute die instabile Lage des Mittleren Ostens wiederspiegelt.

Etwa 1500 vor Christus wurde Malkav von einem seiner Brüder gefangen und nahe der Stadt Petra zerrissen, sein Fleisch wurde in die Flüsse geworfen und sein Blut verschmäht. Doch sein Blut klebte an den Händen seines Mörders und übergab ihn dem Wahnsinn, doch Malkavs Blut sickerte in die Erde und starb dort nicht. Es rief alle seine Kinder herbei, die dem Ruf folgten und von seinem Blut tranken. Ein Teil seines Herzblutes lebt in jedem der Malkavianer weiter und wird an die Nachkommen weitergegeben. Der Verstand Malkavs lebt ebenso in jedem weiter; dem Glauben zufolge ist der Verstand Malkavs das Netzwerk des Wahnsinns, das in der Sekunde seines endgültigen Todes alle Malkavianer verband und sie unbewusst zu einer Einheit verbindet. Erst erfahrenen Malkavianern wird bewusst, dass das Netzwerk jederzeit bei ihnen war. Viele seiner Nachfahren behaupten, dass Malkav immer noch durch das Netzwerk zu ihnen spricht, immer wenn sie Anleitung brauchen und Malkav der Meinung ist, dass sein Kind ihn braucht.

QuellenBearbeiten


Kainiten der dritten Generation

Absimiliard · Arikel · Augustus · Ennoia · Haqim · Ilyes · Kappadozius · Lasombra · Malkav · Saulot · Seth · Tremere · Troilus · Tzimisce · Ventrue · Zapathasura

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.